Auf der Suche nach dem X-Faktor von Elyas M´Barek

Acht Fakten, die ihr noch nicht über den Mädchenschwarm wusstet

„Fack ju Göthe“-Star Elyas M´Barek kennt in Deutschland wirklich jeder. Die Mädels finden ihn süß, die Jungs beneiden ihn und die Filmkritiker und – Produzenten sind begeistert von seinem Talent. Er ist gerade mal 33 Jahre alt und schon ist die erste Biographie über ihn erschienen. Luisa Schrader ist in „Elyas M´Barek für Anfänger“ dem Erfolgsgeheimnis des Mädchenschwarms auf den Grund gegangen. Hier ein paar Fakten über Elyas´ Suche nach dem X-Faktor.

Als Kind wollte Elyas kein Schauspieler werden

Elyas lebte als Kind mit seinen zwei Brüdern, seiner österreichischen Mutter und dem tunesischen Vater in München. „Als Kind wollte ich noch kein Schauspieler werden, und das ist auch gut so. Als Kind sollte man sich doch keine Gedanken darüber machen, was später mal ist, als Kind sollte man einfach Kind sein“, sagt er. Seine Mutter achtete darauf, dass ihre Jungs wenig fernsehen. Bei seinem Freund Tobias machte er es trotzdem. Auf dem Programm stand „Baywatch“, eines Tages aber auch eine  Videokassette aus dem Regal: „Misery“. Nach dem Film hatte Elyas drei, vier Nächte Albträume, erzählt er später in einem Interview für Disney.  Er lernte zwei Lektionen: 1. Er hätte auf seine Mutter hören sollen. 2. Filme können gewaltig beeindrucken.

Elyas ist drei Mal sitzengeblieben und hat am Ende doch Abitur gemacht

Elyas Schulkarriere bestand aus Auf und Abs. Nach der Grundschule hatte er keine Lust aufs Gymnasium, besonders auf das Lernen und den Frontalunterricht. Die Noten wurden schlechter. Gekommen ist er aber immer. Seine Eltern schickten ihn für anderthalb Jahre auf ein Klosterinternat. Danach hatte er gar keine Lust mehr. „Ich bin eigentlich gern zur Schule gegangen.“ Er war zwar Klassensprecher, blieb aber drei Mal sitzen. Als er schließlich auf der Hauptschule landete, kam die Wende. Der Stoff fiel ihm leicht. Er hatte plötzlich Einsen und wurde angespornt vom Erfolg. Er machte freiwillig den Realschulabschluss und landete schließlich sogar auf der Fachoberschule. Sein Abitur machte er mit drei Jahren Verzögerung, aber als Klassenbester. Mit einem Notendurchschnitt von 2,2.


Elyas hat seine Leidenschaft früh entdeckt

Schon als Kind spielte er Theater. Über seinen jüngsten Bruder, der für einen Film gecastet wurde, geriet er zufällig an Nessie Nesslauer, eine der gefragtesten Talentsucherinnen Deutschlands. Sie hat unter anderem Franka Potente und Karoline Herfurth entdeckt. Sie lud ihn zu Castings ein. Elyas ergatterte eine größere Nebenrolle in „Mädchen Mädchen“ – noch während der Schulzeit. Obwohl seine Szenen später größtenteils rausgeschnitten wurden,  entdeckte er das Filmgeschäft für sich. „Ich kannte bis dahin nur spießige Berufe“, sagt er. Von da an ging er immer wieder zu Castings.

Elyas hatte einen Plan B

Elyas weiß, dass eine Menge Glück dazu gehört, um im Filmgeschäft erfolgreich zu sein. Darauf wollte er sich nicht verlassen. Nach der Schule schrieb er sich für ein BWL-Studium ein. Sein Plan B: BWL bis zum Vordiplom studieren, um bessere Karten für einen Studienplatz in Filmproduktion zu haben. Wenn es mit der Schauspielerei nicht geklappt hätte, wollte er als Filmproduzent zumindest in der gleichen Branche arbeiten. Elyas ist ein pragmatischer Mensch. Aber Priorität hatte natürlich sein Plan A, die Schauspielkarriere.

Sein X-Faktor wurde nicht sofort erkannt

Eigentlich hätte er die Rolle als Cem in der Vorabendserie „Türkisch für Anfänger“ gar nicht bekommen sollen. Beim Casting in Berlin wurde er aussortiert, weil er zu alt war. Regisseur Bora Dagtekin schaute sich die Aufnahmen persönlich an und holte ihn zurück. Im März 2006 flimmerte Elyas zum ersten Mal als Cem Öztürk über die Bildschirme. Der Start seiner großen Karriere. Mit Bora Dagtekin arbeitete Elyas mittlerweile unter anderem in  „Türkisch für Anfänger“, „Doctor´s Diary“ und auch „Fack ju Göhte“ zusammen.


Er nutzte seine Chance, als sie da war

Die Rolle des Cem war sein Sprungbrett. Dort konnte er sich beweisen. Auch wenn es ihn nervt, dass er immer wieder gefragt wurde, wie das ist, als Tunesier den Vorzeige-Türken zu spielen. Er lebte dort seinen Traum, auch wenn die Serie wegen fehlender Einschaltquoten schon früh auf der Kippe stand und nach drei Staffeln abgesetzt wurde. Er nutzte sein Talent und hatte es geschafft, dass dank Cem nun Fans, Regisseure und Produzenten seinen Namen kennen.

Elyas hatte oft Zweifel

„Meine Karriere kommt mir manchmal wie ein langer Klimmzug vor. Mal bist du oben und kriegst die Rollen, die du immer wolltest. Und dann klingelt das Telefon wieder nicht und du hast das Gefühl, dass nichts vorangeht. Ich war oft am Boden zerstört und habe gedacht: Was mache ich jetzt?“, sagt Elyas. Auf die Schauspielerei vertraute er deshalb lange nicht voll. Er jobbte nebenbei in einer Bäckerei, einer Bar oder bei den Stadtwerken, um seinen Lebensunterhalt zu finanzieren. Später sagte er in einen Interview mit TV Media: „Das hätte ich mir vor Jahren nicht erträumt, dass ich, der ein südländisches Aussehen hat und auch in diese Schublade gesteckt wird, es in Deutschland schaffen kann.“ 

Elyas musste an sich arbeiten. 

Kaum zu glauben, aber Elyas muss ziemlich auf seine Ernährung achten, um so gut auszusehen. Für Rollen, in denen er oft mit freiem Oberkörper zu sehen war, musste er sich am Set gesund ernähren und viel Sport machen. Beim Dreh von „Türkisch für Anfänger“ in Thailand gab es für ihn Vollkornbrötchen, Hühnchen, Fisch und Gemüse. Ein Personaltrainer sorgte für das perfekte Sixpack. Für die Rolle als Teenager-Bushido in „Zeiten ändern dich“ war er anfangs sogar zu rundlich. Auch für „Fack ju Göhte“ trainierte er fünf Tage pro Woche und hat acht Kilo abgenommen. Er wünscht sich teilweise sogar mehr Nacktszenen, weil ihn das im Training motiviert. 

Übrigens: Sein Bruder hat mindestens so beeindruckende Bauchmuskeln wie Elyas. Er ist Fitnesscoach.

Weitere interessante Fakten zu Elyas M´Barek bietet die Biographie von Luisa Schrader „Elyas M´Barek für Anfänger“, erschienen im Riva-Verlag.


von Anika Galisch

Folge uns auf Facebook

Fragen? Schreibe uns eine Mail

Azubistellen im Stellenportal


südwest presse
südwest presse
südwest presse
südwest presse